Wie Google seinen Algorythmus in den letzten Jahren anpassteIn den letzten 12 Jahren hat Google konsequent an dem hauseigenen Algorithmus gefeilt, um die Suchergebnisse noch thematisch relevanter und qualitativ hochwertiger zu gestalten. In der jüngsten Vergangenheit fielen dabei gern Begriffe wie Kolibri, Panda und Penguin, doch auch vor diesen großen Updates war das Google Team schon eifrig damit beschäftigt, die eigene Suchmaschine konsequent zu verbessern. Im Folgenden werden die wichtigsten Updates des letzten Jahrzehnts einmal genauer beleuchtet.

Wie der Algorithmus langsam zu wachsen begann

Nachdem der Algorithmus in den Jahren 2002 bis 2004 noch in den Babyschuhen steckte, erlebte er mit dem Brandy Update im Februar 2004 die ersten großen Änderungen. Die Indexierung wurde komplett überarbeitet, um Seiten noch schneller und geordneter in die Suchergebnisse aufzunehmen. Zugleich stieg die Wichtigkeit von Ankertexten enorm an, womit zugleich auch die Unverzichtbarkeit der OffPage-Optimierung geboren war. Dabei fiel auch dem Google-Team schnell auf, dass es ratsam ist, wenn man Backlinks besser voneinander unterscheiden und eindeutiger klassifizieren kann. Im Januar 2005 wurde daher das Nofollow-Attribut vorrangig von Google und Yahoo eingeführt, um Werbung und eigenständig gesetzte Links künftig besser differenzieren zu können. Nur ein Monat später begann Google mit Hilfe des Allegra Updates verdächtige Links erstmals mit einer Penalty zu bestrafen.

Das im Mai 2005 veröffentlichte Bourbon Update nahm erneut Veränderungen am Algorithmus vor, der damit fortan Duplicate Content leichter identifizieren und bestrafen konnte. Ebenfalls im Mai wurde die "Personalized Search" eingeführt - eine personalisierte Suche, die mit Cookies und der Suchhistorie arbeitet, um individuellere Ergebnisse zu liefern. Das XML Sitemap Update stellte einen Monat später sicher, dass Webmaster eine Sitemap einreichen können, um ihre Seite so durch die Crawler schneller indexieren zu lassen. Das nachfolgende Jagger Update wurde in drei Etappen über den Herbst aufgespielt und fokussierte sich ausschließlich auf die OffPage-Optimierung. Link-Farmen, bezahlte Links und reziproke Links wurden durch das Update besonders bestraft.

Ende 2005 bis 2009

Nach dieser Update-Welle war es zwar nicht still um Google, dennoch wurden die Updates fortan kontinuierlich weniger. Im Dezember 2005 erschienen noch insgesamt zwei Updates, wobei eines davon den Support für Google Local/Maps einspielte, während sich das andere Update (Big Daddy Update) der Indexierung widmete - dieses erhielt nur 3 Monate nach Veröffentlichung noch einmal eine grundlegende Überarbeitung, da Google mit den eigens erzielten Ergebnissen zum damaligen Zeitpunkt nicht zufrieden war.

Im Jahr 2006 erschien, abseits der Big Daddy Überarbeitung, nur noch das Supplemental Update, welches erneut die Indexierung behandelte und dabei den Fokus auf Seiten legte, die in der Penalty sind oder schon einmal da waren. Durch das Universal Search Update im Jahr 2007 erweiterte Google die eigene Suchmaschine und integrierte vertikale Parameter, darunter beispielsweise Images, Videos, Local und News. Das Dewey Update passte oberflächlich die SERPs an, während das Vince Update im Jahr 2009 erneut dem Algorithmus ein Feintuning verpasste.

Google ab 2010 bis heute

Ab dem Jahr 2010 wurde es wieder etwas lebhafter um Google und die eigenen Updates. Das May Day Update aus dem Mai 2010 nahm sich Long-Tail-Keywörtern an, während Short-Tails weitestgehend verschont blieben. Mit dem Caffeine Update aus dem Juni 2010 konnten die SERPs fortan wesentlich aktueller gehalten werden. Googles Suchmaschinen-Guru Matt Cutts sprach damals von einer Steigerung der Aktualität um rund 50 Prozent.

Im Jahr 2010 wurde es dann aufregend, denn ab dem Februar erschien das erste Panda Update, welches sich intensiv dem OnPage Content einer Seite annahm und seither, bis zum heutigen Tage, regelmäßig mit kleineren und größeren Aktualisierungen versorgt wird. Mit dem Panda Update sollten Webseite, die über einen qualitativ schlechten Content verfügen, in den SERPs künftig schlechter dargestellt werden. Um den Panda immer weiter zu verbessern, hat Google die Updates regelmäßig erneuert und verbessert. Einige der Änderungen blieben weitestgehend undokumentiert oder nahmen sich lediglich einem kleinen Teil der Suchbegriffe, beispielsweise für bestimmte Branchen, an.

Die Geburt des Pinguins

Im Jahr 2012 wurde dann das nächste große Update veröffentlicht, welches ebenfalls bis heute gepflegt wird: der Penguin. Dieses Update konzentriert sich diesmal ausschließlich auf die OffPage-Optimierung. Es gilt als Kontra für Webspam, egal ob es sich dabei um Linkräder, Linkspam oder andere Arten der Optimierung handelt. Fortan wurden Panda und Penguin relativ gleichmäßig im Wechsel aktualisiert. Mit dem DMCA Penalty Update, welches im August 2012 erschien, legte Google Webseiten eine Strafe auf, die vermehrt unter dem Verdacht der Urheberrechtsverletzung standen/noch stehen.

Im letzten Jahr erhielt das Penguin-Update eine neue Version (2.0), wodurch es künftig auch für alle Sprachen weltweit verfügbar war. Mit dem folgenden Payday-Loan-Update nahm sich Google den "Schattenseiten" des Internets an, indem vor allem spammige Suchbegriffe (Erotik, Kredit, Casino) eine Algorithmus-Veränderung erhielten.